Worauf sollte man beim Goldverkauf achten?

Gold hat in den letzten Jahren einen immensen Preisaufschwung erfahren. Dies wirkt sich selbstverständlich beim Goldkauf sehr deutlich aus. Speziell beim Goldschmuck sind erhebliche Preissteigerungen zu verzeichnen, hier wird der Preisanstieg den Verbrauchern direkt und ohne Umweg weitergegeben. Allerdings lässt sich neben Goldschmuck auch zahlreiches anderes Gold anfinden, welches ebenfalls, wie beispielsweise Zahngold, versteckt in den Mündern von Zahnpatienten, dort ein mehr oder minder spektakuläres und zerkleinerndes Dasein fristet. So fristet aber gerade Zahngold, Bruchgold und Altgold aller Art, oft tief versteckt in Schubladen und völlig unbeachtet, sein trauriges Dasein. Durch seinen Verkauf kann auch dieses Gold geradezu zu einer Geld-(Gold)quelle mutieren. Und all dieses Gold ist selbstverständlich ebenso den Preisschwankungen am Goldmarkt unterworfen und wird daher in Zeiten aktuell historisch hoher Goldpreise wertvoller denn je.

Gold zu einem online Goldankauf schicken - ist das zu empfehlen?
Oft lassen sich aktuell in regionalen Anzeigeblättchen sowie in der Tagespresse Anzeigen von verschiedenen Einzelhändlern anfinden, die teilweise ohne einen direkt Bezug zum Thema Gold zu haben, den Goldankauf anbieten. Hier sollten Goldverkäufer mit großer Vorsicht agieren! Allerdings sind gerade im Internet sehr attraktive Goldankaufspreise anzufinden, der online Goldankauf boomt geradezu und das nicht zu Unrecht. Denn die Internethändler in Sachen Gold zahlen erstaunlich attraktive Ankaufspreise für Gold, aber auch für Silber oder Platin.

999er Gold -auch Feingold genannt, bringt die höchsten Ankaufspreise
Goldschmuck und die meisten anderen, aus Gold hergestellten Produkte, wie beispielsweise auch Zahngold, werden in aller Regel nicht aus Feingold hergestellt. Feingold , so der korrekte Name von 999 Karat Gold , besteht quasi aus reinem Gold, eine Legierung ist hier nicht anzufinden. Beim Verkauf sollte man auf den aktuellen Goldpreis von 999 Karat Feingold achten. Gebrauchsgold wie Ringe, Armbänder, Halsketten, Ohrringe oder Uhren werden zwar ebenfalls aus Gold hergestellt, dadurch dass aber Feingold sehr weich ist, wird hier dann eine Metalllegierung beigemischt. Hieraus ergeben sich dann wiederum Bezeichnungen wie beispielsweise 333er Gold oder 750er Gold, viele werden diese Angaben, die auf Schmuckstücken mittels kleiner Stempel aufgeprägt sind, bekannt sein. Zumeist werden diese Stempel selbstverständlich nicht offen sichtbar, sondern beispielsweise auf der Ring Innenseite aufgeprägt.

Karat bezeichnet den Goldanteil in 1000stel beim Goldschmuck
Der jeweilige Fremdmetallanteil der Gold beigemischt wird, wird in 1.000stel berechnet und auch entsprechend auf Goldschmuck und anderen „Goldstücken“ aufgeprägt. Hier nun einige Beispiele der gängigsten und gebräuchlichsten Goldlegierungen und ihre jeweiligen Bezeichnungen:

8 Karat Gold = 333er Gold = 333 Teile Goldanteil bezogen auf 1.000 Teile
14 Karat Gold = 585er Gold = 585 Teile Goldanteil bezogen auf 1.000 Teile
18 Karat Gold = 750er Gold = 750 Teile Goldanteil bezogen auf 1.000 Teile
999 er Gold = Feingold = 999 Teile Gold bezogen auf 1.000 Teile

Beim Goldverkauf sollte daher zunächst auf den Prägestempel geachtet werden, welcher bei den meisten Schmuckstücken zwar sehr klein, aber dennoch immer noch sichtbar, auf den Stücken aufgeprägt ist. So hat der Goldverkäufer schon gleich einen guten Anhaltspunkt mit welchem Verkaufserlös er in etwa rechnen kann.

Goldankauf im Internet bietet zumeist "Goldrechner" an.
Übrigens wird bei den Goldankauf Unternehmen im Internet zumeist gleich ein sogenannter Goldrechner angeboten. Mittels dieser Rechner können Edelmetallverkäufer dann bereits vor dem Versand des Goldes den ungefähren Verkaufserlös ihrer Schmuckstücke, Zahngold und anderem Gold berechnen.

Goldbarren immer 999er Feingold
Anders als Gold das für Schmuck etc. verwendet wird, haben Goldbarren stets einen Feingoldgehalt von 999 Karat. Hier ist dann keine Legierung beigemischt und der Preis wird immer zu einem festen Kurs an der Goldbörse gehandelt. Goldbarren werden beispielsweise auch von Banken angekauft, hier wird der Tageskurs als Ankaufspreis zu Grunde gelegt. Allerdings fällt bei Banken in jedem Fall eine entsprechende Ankaufsprovision an, diese schwankt von Bank zu Bank.

Online Goldankauf sicher, bequem, schnell und zu attraktiven Ankaufspreisen möglich
Resümierend bleibt festzuhalten, dass der Goldankauf im Internet eine hervorragende Möglichkeit bietet Goldschmuck und anderes Gold zu verkaufen. Die Abwicklung ist bequem, schnell und einfach, die Verkaufserlöse sehr attraktiv und Sicherheit wird bei den online Goldankauf Unternehmen ganz besonders groß geschrieben. Somit lässt sich dieser Form des Goldverkaufes eine unbedingte Empfehlung aussprechen.

11.07.2012